Willkommen auf der Liste der Soulrafting-Coaches

Hypnose-und-mein-Leben-klein

“Hypnose und mein Leben”. Das neue Buch von Bestseller-Autor Hans-Peter Zimmermann

soulrafting-text

Hallo

Ich bin Hans-Peter Zimmermann, Autor von neun Sachbüchern, seit 1998 Trainer für klinische Hypnose und seit 2011 Entwicklungs-Astrologe. Willkommen bei Soulrafting!
Wenn Du diese kurze metaphorische Geschichte liest, weißt Du nicht nur Bescheid, woher dieser lustige Name kommt, sondern gewinnst auch eine wichtige Erkenntnis und verstehst, was ein Soulrafting-Coach Dir bieten kann:

 

Ein junger Mann steht am Ufer eines Flusses und spürt den unbändigen Drang, diesen zu erkunden. Er baut sich ein Floß (englisch “raft”) und fährt los, voller Vorfreude auf sein Abenteuer. Nach einer Weile sieht er am Ufer eine Frau stehen, die ihn fasziniert. Er steuert sein Floß ans Ufer und wechselt mit ihr ein paar Worte. Die beiden sind sich auf Anhieb sympathisch, fühlen sich seelenverwandt, und es gibt keinen Grund, warum man nicht gemeinsam ein Stück dieser Flussfahrt genießen sollte.
In der Abenddämmerung legen sie an einer Flussbiegung an; hier wollen sie übernachten. Es ist eine fruchtbare Gegend. Es gibt Nüsse, Pilze und Beeren in Hülle und Fülle, und der Mann fängt einen großen Fisch fürs Abendbrot. Die beiden sind im siebten Himmel.
Am nächsten Morgen schauen sie sich an und sagen fast gleichzeitig: “Wollen wir nicht noch eine Nacht bleiben?” “Klar, wir haben ja keine Eile. Und schließlich wollen wir genießen.” Die beiden bleiben noch eine Nacht und noch eine, und nach einer Woche sagt der Mann: “Also, wenn wir noch bleiben, baue ich uns ein Dach für später, wenn es mal regnet, und eine Latrine wäre auch praktisch.”
Die beiden genießen ihr Leben an dieser Flussbiegung in vollen Zügen. Wochen vergehen, Monate, Jahre.
Eines Abends sieht die Frau den Mann nachdenklich am Ufer stehen und in die untergehende Sonne blicken.
“Was denkst du?” fragt sie.
“Ich weiß nicht,” sagt der Mann, “eigentlich wollten wir doch den Fluss erkunden. Mich würde schon interessieren, was da weiter unten ist, und irgendwann möchte ich das Meer sehen. Ich weiß, der Fluss führt uns dorthin.”
“Ja,” sagt die Frau, “aber wir haben ja keine Eile. Es ist doch schön hier. Oder gefällt’s dir etwa nicht?”
“Doch, schon, aber…”
“Aber?”
“Ich erwarte mehr vom Leben.”
“Genüge ich dir nicht mehr, Schatz?”
“Doch, natürlich. Darum geht es doch nicht.”
“Ich habe gehört, weiter unten gibt es Stromschnellen und enge Schluchten. Da müssten wir das Floß wahrscheinlich sogar ein Stück weit tragen. Und was ist, wenn es dort nicht so viel zu essen gibt wie hier? Was ist, wenn das hier der paradiesischste Ort der ganzen Flusslandschaft ist?”
“Ja, hast ja recht. Aber irgendwann möchte ich trotzdem weiterziehen.”
Drei Sommer später, das Paar hat in der Zwischenzeit zwei Kinder zur Welt gebracht, steht die Frau eines Abends am Ufer und träumt.
Der Mann nähert sich von hinten, und da er weiß, was die Frau denkt, sagt er: “Jetzt können wir nicht weg. Die Kinder brauchen Nahrung. Und wer weiß, wie es weiter unten aussieht.”
“Ich weiß, Schatz,” sagt sie, “ich weiß,” und streichelt seinen Arm.
Und so vergehen die Jahre. Die Kinder, es sind inzwischen vier, sind groß geworden. Zwei haben sich ganz in der Nähe eigene Zelte und Latrinen eingerichtet, und zwei haben sich jeweils ein Floß gebaut und sind losgezogen in die weite Welt. Die beiden Alten stehen oft bei Sonnenuntergang am Ufer und fragen sich, wie der Fluss wohl weiter unten aussieht. Doch sie wissen, jetzt sind sie zu schwach, um die Stromschnellen zu bewältigen und ihr Floß durch die Engpässe zu tragen.
“Schade,” sagen sie oft zueinander. “Wirklich schade. Eigentlich hätte es doch eine abenteuerliche Flussfahrt werden sollen.”

Einige nennen es Leben. Wir nennen es Soulrafting. Wir Soulrafting-Coaches wollen Dir helfen, den Fluss des Lebens zu entdecken. Mit Hilfe von Astrologie erarbeiten wir mit Dir zusammen Deinen Lebensplan. Keine Sorge, wir drücken Dir nichts aufs Auge; der Plan wird mit Deiner Intuition kompatibel sein. Wenn der Weg bekannt ist, dann helfen wir Dir, ihn freizuschaufeln. Mit Hilfe von analytischer und systemischer Hypnose räumen wir Deine Vergangenheit so auf, dass Du genügend Energie zur Verfügung hast, um das Abenteuer Leben zu packen. Ganz nach dem Motto des amerikanischen Philosophen Ralph Waldo Emerson:

Jeder Mensch hat seine Berufung,
die ihn aufwärts weist.
Sein Talent ist der Ruf;
nach dieser Richtung hin stehen ihm alle Wege offen.
Seine Fähigkeiten sind eine schweigende Aufforderung,
sich in deren Richtung immer wieder zu bewähren.
Er kann sich ihnen nicht entziehen.
Er gleicht einem Schiff auf einem Fluss.
Er stößt auf beiden Seiten auf Hindernisse,
nur auf einer einzigen nicht,
der Richtung seiner Talente.
Auf dieser ist jedes Hindernis hinweggeräumt,
und er gleitet ruhig über göttliche Tiefen hinaus ins Meer.

Die Therapeuten und Coaches, die ich Dir auf Anfrage empfehle, vertreten diese Werte:

  1. Jeder Mensch kommt in dieses Leben mit einem klaren Lernziel. Vieles hat er schon gelernt in früheren Leben, einiges ist schiefgegangen, und um einen Schritt weiterzukommen, muss er bestimmte Fähigkeiten entwickeln. Er muss dazu über seinen Schatten springen, denn es ist für ihn unvertrautes Territorium, aber wenn er es tut, erlebt er Erfüllung.
  2. Die bodenständige Art der Soulrafting-Coaches, Astrologie zu betreiben, ist ein neutrales Instrument, um die Lebensaufgabe eines Menschen mit ihm zusammen zu erarbeiten.
  3. Jeder Soulrafting-Coach hat eine gründliche Ausbildung in analytischer und systemischer Hypnosetherapie, aber er verwendet sie nicht einfach nur dafür, Symptome zu beseitigen, sondern es geht darum, den Lebensweg freizumachen. Um einen Weg freizumachen, muss man aber zuerst wissen, welches der Weg ist.

Schicke bitte diesen Fragebogen ausgefüllt an:
Hans-Peter Zimmermann
Unterbortstr. 24
CH-3792 Saanen

Ich werde Dir dann umgehend mitteilen, ob Hypnose für Dich geeignet ist, und welcher Therapeut oder Coach in Deiner Nähe Dir weiterhelfen kann. Und selbstverständlich werde ich nur Therapeuten empfehlen, mit denen ich regelmäßig im Kontakt bin, und für die ich die Hand ins Feuer lege.